Das Tauchergrab ist der Höhepunkt der Sammlung von Artefakten, die im Nationalmuseum von Paestum aufbewahrt werden. Es ist ein seltenes Beispiel für griechische Malerei und verschönert ein Sarggrab. Im Inneren des Grabmonuments sind Szenen eines Symposiums dargestellt, während auf der Abdeckplatte der Künstler den symbolischen Sprung gemalt hat, den der Verstorbene machte, als er die Welt der Lebenden verließ, um die der Toten zu erreichen.

 

tomba del tuffatore Paestum Dieser Teller zeigt ein Bankett, in dem der Verstorbene den Ehrengast darstellt. Beachten Sie, dass die Teilnehmer in Paare aufgeteilt sind, mit Ausnahme von einem, der allein vertreten ist und jemandem, der noch nicht angekommen ist, einen Pokal anbietet, offensichtlich der Verstorbene, der kommt.

 

tomba del tuffatore Paestum Dieser Teller zeigt einen späteren Moment desselben Banketts. Wir gehen zur Musik über und der eingeladene "Einzelgänger" hält mit seiner Rechten eine Leier an den Verstorbenen, der kommt. Es gibt viele Diskussionen über den Gast, der das Saiteninstrument gibt: Gibt er es ihm oder spielt er es? Da die rechte Hand die Hand ist, mit der man spielte (während die linke die Leier hielt), hätte der Gast notwendigerweise linkshändig sein müssen, um zu spielen, aber die Griechen stellten nie Ausnahmen dar. Aus rein symbolischer Sicht war die Vorstellung, dass das jenseitige Festmahl zu Ehren des Verstorbenen organisiert wurde und dass er wahrscheinlich ein Musiker war, der das ihm angebotene Instrument spielen konnte, viel bedeutungsvoller.

 

tomba del tuffatore Paestum Die Gottheit bereitet den Wein für das Bankett vor

 

tomba del tuffatore Paestum Die Grabplatte ist sicherlich der berühmteste Fund der gesamten Sammlung aus dem Pestana-Gebiet. Der Verstorbene taucht ins Ungewisse in die jenseitige Welt ein, die sich darauf vorbereitet, sie willkommen zu heißen.